Was ist der Unterschied zwischen Mini-Hüpfburg & Profi-Hüpfburg?

 

Der Unterschied zwischen Mini-Hüpfburg und Profi-Hüpfburg liegt am verwendeten Material aus welchem die Hüpfburg besteht. Diese haben verschiedene Eigenschaften welche sich auf die Nutzbarkeit und Zulassung auswirken. Das spiegelt sich dann natürlich auch im Preis wieder.

Mini-Hüpfburgen

Das Material der Mini-Hüpfburgen ist sehr leicht. Eine Art feiner Segeltuchstoff. Viele Kunden sind bei der Abholung oder Lieferung ihrer Mini-Hüpfburg erstaunt wie klein diese im verpackten Zustand ist. Tatsächlich kann das Paket dann nur 50x50cm groß sein. Das Material ist nicht so strapazierfähig wie bei Profi-Hüpfburgen weshalb diese nicht mehr als 1 bis 2 Jahre vermietet werden. Die Kinderanzahl die auf Mini-Hüpfburgen rumtoben können sind je nach alter der Kids auf eine Anzahl von etwa 5 begrenzt. Mini-Hüpfburgen dürfen nicht auf Veranstaltungen im öffentlichen Bereich verwendet werden da diese nicht die erforderlichen Sicherheitsstandarts aufweisen. Eine Vermietung erfolgt daher nur an Privatpersonen für private Feierlichkeiten.

Profi-Hüpfburgen

Profi-Hüpfburgen bestehen aus hochrobuster LKW-Plane und einer hochwertigen Bedruckung. Dieses Material entspricht der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen DIN-Norm welche Hüpfburgen im öffentlichen Bereich aufweisen müssen. Hierbei geht es im Besonderen um die schwere Entflammbarkeit des Materials und Sicherheitsstandarts. Die Tragfähigkeit ist dreimal höher als bei einer Mini-Hüpfburg. Aber auch das Gewicht liegt bei weit über 100kg gegenüber den 20kg einer Mini-Hüpfburg. Profi-Hüpfburgen dürfen aber auch gerne von Privatpersonen gebucht werden. Wer eine Veranstalung mit vielen Kindern plant sollte also in jedem Fall etwas größer denken und nicht am falschen Ende sparen.

Außerdem gibt es beim Auf- & Abbau der Hüpfburgen gewaltige Unterschiede. Mini-Hüpfburgen sind innerhalb von 3 Minuten von einer Person aufgebaut. Wohingegen es bei einer Profi-Hüpfburgen mindestens 2 Leute für Auf- & Abbau braucht und um einiges länger dauert. Beim Abbau gilt es bei beiden Varianten sich Zeit zu nehmen. Es dauert nunmal etwas bis die Luft aus der Hüpfburg entwichen ist. Ein sorgfältiges Zusammenlegen erleichtert es die Hüpfburg wieder in der Kiste oder dem mitgelieferten Sack zu verstauen.